Waslala – mehr als ein Mythos?

Der Begriff „Waslala“ stammt aus einem Buch von Giaconda Belli:  Eine Handvoll Leute beschließen, dass sie in einer Welt voll von Hass und Kriegen nicht mehr leben wollen. Sie suchen sich zusammen einen Ort, an dem sie ein neues Zusammenleben praktizieren können: Waslala.

„Sie laufen ewig durch den Wald und finden schließlich einen Platz, der ihnen gefällt. Dort bauen sie aus Holz ihre Hütten, legen einen großen Garten an, kochen und leben zusammen.“

Für die Menschen in der „normalen Welt“ wird Waslala zu einem Mythos, und nur wenige finden den Weg dorthin. Nur die junge Heldin macht sich ernsthaft auf die Suche nach diesem Ort, um herauszufinden, ob er wirklich oder nur in den Köpfen der Menschen existiert.

Wie das Buch endet, verraten wir natürlich nicht, weil es ja dann nicht mehr so spannend ist, es zu lesen. Aber eines ist sicher, der Name passt! Das Buch ist für Jugendliche und Erwachsene geeignet.

Wir vom Abenteuerspielplatz Waslala in Berlin wollen hier ebenfalls einen Ort schaffen, der mit Phantasie und Kreativität den Blick auf Vergangenheit und Zukunft öffnet, Mut macht und Vertrauen in die Kinder setzt. Einen Ort, der mit und durch die Kinder lebt, von ihnen gestaltet wird, mit dem Träume, Freude, Freundschaften und Solidarität verknüpft werden, der als Ort des Zusammentreffens im Sinne von Toleranz und gegenseitiger Achtung gestaltet wird.

„Waslala“ ist übrigens auch eine Stadt in Nicaragua. Die Stadt Dorsten in der BRD ist ihr Städtepartner, und es gibt dort einen Verein „Freundeskreis Nicaragua e.V.“ zur Förderung dieser Partnerschaft.

‚Waslala‘ – ein ganz besonderer Abenteuerspielplatz in einem Berliner „Problem-Viertel“: www.aspwaslala.de.vu

Mehr Infos: bald hier…

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen