Über die Abschaffung von Parteien…

Eine überraschende Idee? Das Plädoyer der französischen Philosophin Simone Weil für die Abschaffung der politischen Parteien.

Von Antje SCHRUPP

Dass jemand ernsthaft die Abschaffung der politischen Parteien fordert, erscheint uns heute völlig absurd, denn wir haben uns angewöhnt, die Existenz von Parteien als Vorbedingung für jedes demokratische Gemeinwesen anzusehen.

Die französische Philosophin Simone Weil (1909 -1943)

Genau das hat aber Simone Weil in einer kleinen Schrift getan, die erst kürzlich aus Anlass ihres 100. Geburtstages auf Deutsch erschienen ist – verfasst hat sie sie kurz vor ihrem Tod im Jahr 1943. 

Wie kommt sie nun auf diese Idee?
Zunächst einmal ruft sie in Erinnerung (auch das machen sich normalerweise die Wenigsten klar), dass die Demokratie kein Selbstzweck ist, sondern lediglich ein Mittel zum Zweck, der nämlich darin besteht, Gerechtigkeit und das Gute in einer menschlichen Gesellschaft hervorzubringen. Dabei beruft sie sich auf Rousseau und dessen Begriff des Gemeinwillens, der keineswegs besagt, dass der Gemeinwillen per se besser wäre als ein Einzelwille (etwa eines absolutistischen Herrschers):

“Ein Wille, der ungerecht, aber der gesamten Nation gemein ist, wäre in Rousseaus Augen – und er lag richtig – dem ungerechten Willen eines Menschen keineswegs überlegen. Rousseau dachte nur, dass ein Wille, der einem ganzen Volk gemein ist, meistens der Gerechtigkeit entspricht.”


Gleiches gelte für die Französische Revolution:

“Der wahre Geist von 1789 besteht nicht in dem Gedanken, dass eine Sache gerecht ist, weil das Volk sie will, sondern darin, dass der Wille des Volkes unter gewissen Bedingungen eher der Gerechtigkeit entsprechen dürfte als jeder andere Wille.”


Schon Rousseau nennt zwei Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit dieser Mechanismus tatsächlich funktioniert: Erstens darf das Volk keinen „kollektiven Leidenschaften“ aufsitzen, denn die führen dazu, dass das Ergebnis der Willensbildung verzerrt wird und nicht mehr das Gute widerspiegelt. Und zweitens müssen die Menschen die Möglichkeit haben, ihren Willen und die Ansichten, die sie haben, auch wirklich frei auszudrücken.
Beide Bedingungen sind nur sehr schwer zu verwirklichen. Und die Existenz von politischen Parteien steht ihnen nach Ansicht von Weil konträr entgegen.
Denn sobald Parteien existieren, gesellt sich zu dem eigentlichen Zweck von Politik – das Streben nach Gerechtigkeit und dem Guten – noch ein zweiter Zweck hinzu oder setzt sich sogar ganz an dessen Stelle: das Wachstum der Partei. Entsprechend betreiben Parteien Propaganda (heute sagt man „Öffentlichkeitsarbeit“), um Mitglieder und Wählerstimmen zu gewinnen, wobei das Entfachen „kollektiver Leidenschaften“ ein probates Mittel ist. Außerdem üben sie Druck auf das Denken ihrer Anhängerinnen und Anhänger aus, sodass diese nicht mehr frei sind, ganz auf ihre innere Stimme zu hören (die ihnen nach Ansicht von Weil den Weg zu dem, was wahr und gerecht ist, weisen könnte).

“Nehmen wir an, ein Mitglied einer Partei – Abgeordneter, Abgeordnetenkandidat oder einfach Aktivist – geht öffentlich folgende Verpflichtung ein: „Wann immer ich mich mit einem politischen oder sozialen Problem befasse, verpflichte ich mich, die Tatsache, dass ich Mitglied jener Gruppe bin, völlig zu vergessen und mich ausschließlich um das Gemeinwohl und die Gerechtigkeit zu sorgen.“


Es ist evident, dass so jemand es wohl kaum weit bringen würde. Die strategischen Erwägungen des Wohls der Partei stehen also dem wirklichen Suchen nach der Wahrheit entgegen. Wenn aber der Eintritt in eine Partei der einzige Weg ist, wie man „wirksam am öffentlichen Leben teilnehmen“ kann (weil zum Beispiel alle einflussreichen Positionen nur über Parteienkandidaturen erreicht werden können), ist der Widerspruch perfekt: Menschen, die die Wahrheit und die Gerechtigkeit über das Parteieninteresse stellen, haben kaum Chancen, Bundeskanzlerin zu werden – nicht, weil sie nicht gewählt werden würden, sondern weil sie gar nicht kandidieren könnten.

“Die Parteien sind ein fabelhafter Mechanismus, der bewirkt, dass über ein ganzes Land hinweg nicht ein einziger Geist seine Aufmerksamkeit der Anstrengung widmet, in den öffentlichen Angelegenheiten das Gute, die Gerechtigkeit, die Wahrheit zu erkennen. … Vertraute man die Organisation des öffentlichen Lebens dem Teufel an, er könnte nichts Tückischeres ersinnen.”


Die Wurzel des Übels sieht Simone Weil in der katholischen Kirche und ihrer Verfolgung von Häresie. Damit war der Grund gelegt, dass das Bekenntnis zur Autorität der Kirche für wichtiger gehalten wird als die wirkliche innere Überzeugung.
Insofern hält sie es für tragisch, dass gerade diejenigen, die gegen diese kirchliche Autorität angegangen sind – die Aufklärer – mit den Parteien letztlich wieder ein ähnliches System hervorgebracht haben: Jede Partei ist eine kleine Kirche, die nicht der Suche nach der Wahrheit verpflichtet ist, sondern der Verteidigung der Orthodoxie.
Was aber ist die Alternative, die Simone Weil vorschwebt? Es ist einfach die freie Konkurrenz zwischen Kandidaten (und Kandidatinnen, füge ich hinzu), die ihre Ideen vertreten:

“Die Kandidaten würden dann den Wählern nicht etwa sagen: „Ich trage dieses Etikett“ – was dem Publikum über ihre konkrete Haltung zu konkreten Problemen praktisch überhaupt nichts sagt -, sondern: „Ich denke dies, dies und dies zu diesem, diesem und diesem großen Problem.“


Die Gewählten würden sich dann je nach Sachfragen miteinander verbünden oder voneinander abgrenzen. In der Gesellschaft würden sich natürlich verschiedene Milieus bilden, die eher „links“ oder „rechts“ oder „liberal“ oder „sozial“ oder „feministisch“ wären, aber es wäre verboten (und würde strafrechtlich verfolgt), dass sich solche Milieus in festen Organisationen kristallisieren. Diese Gruppierungen von „Geistesverwandtschaft“ blieben fließend, es gäbe „keine klare Trennung zwischen drinnen und draußen“.
Mir ist in dem Zusammenhang aufgefallen, dass genau dies die Organisationsweise des Feminismus ist, der nämlich keine klaren Strukturen, von Parteien ganz zu schweigen, hervorgebracht hat. Obwohl die Herausforderung natürlich für jede Einzelne bestehen bleibt, bei den eigenen Überlegungen immer darauf zu achten, ob wirklich die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit sie leitet, und ob sie der Versuchung widerstehen kann, „feministische Positionen“ festzuklopfen oder „den Feminismus“ generell zu verteidigen.
Simone Weil weist auch darauf hin, dass der schädliche Einfluss des Parteiendenkens längst auch auf andere gesellschaftliche Bereiche übergegriffen hat. Nicht nur das politische System im engeren Sinne, sondern die kulturelle Debatte insgesamt ist in der Logik von Parteien organisiert.

“Selbst in der Schule weiß man das Denken der Kinder nicht besser anzuregen, als sie dazu aufzufordern, Partei zu ergreifen, pro oder contra. Man legt ihnen ein Zitat eines großen Autors vor und fragt: „Seid ihr einverstanden oder nicht? Entwickelt eure Argumente.“ … Und es wäre so einfach, ihnen zu sagen: „Denkt über diesen Text nach und formuliert die Überlegungen, die euch dazu einfallen.”


Simone Weil: Anmerkung zur generellen Abschaffung der politischen Parteien, diaphanes, Zürich-Berlin 2009.

2 Responses to Über die Abschaffung von Parteien…

  1. Ich war schon als Jugendlicher in der ehmaligen DDR dafür, Parteien abzuschaffen und eine Direkte Demokratie zu leben. Schon aus rein psychologischen/soziologischen Gründen!

    Parteien leiden unter dem Gruppenzwang der Ideologie. Jeder, der sich innerhalb einer Gruppe (Ideologie) verändert und neue Gedanken/Ideen/Denkweisen einbringen will, wird vom “Anführer” der Gruppe unterdrückt.

    Zitat aus Wikipedia zum Verständnis, was ich meine:

    “Gruppenzwang (auch Gruppen- oder Konformitätsdruck, engl. unter anderem Peer pressure) ist Auslöser für eine Veränderung des Verhaltens oder der Einstellung von Personen innerhalb einer überstimmenden Gruppe. Häufig zeigt die Person betreffende Verhaltensweisen nur innerhalb der Gruppe, zumal Verhaltensanpassung an die Gruppennormen oftmals als Bedingung der Mitgliedschaft gilt.”

  2. Kandidaten? Gewählte? Wir befinden uns im 21. Jahrhundert, in einer Zeit, in der die Bürger im Land über neuartige Kommunikationsmittel meist schneller und besser informiert sind als ihre Abgeordneten, die sich derweil in Parteikonferenzen und Ausschusssitzungen einigeln oder sich von Lobbyverbänden »weiterbilden« lassen. Politische Entscheidungen könnten heute, mit den Infrastrukturen von Internet & Co., sicher, schnell und basisdemokratisch direkt vom Volk getroffen werden.

    Parlamente sind im Jahr 2012 mindestens so obsolet, wie politische Parteien es schon 1943 waren.

Kommentar hinterlassen

Das könnte Sie auch interessieren:
Glaube unter imperialer Macht
Mitri Raheb ist Palästinenser und Christ. Er ist Pfarrer an der Weihnachtskirche in Bethlehem, der [more]
Nahrungsmittelspekulation: Dialog ohne Konsequenzen?
Misereor, Oxfam und Welthungerhilfe ziehen ernüchterndes Fazit einer nichtöffentlichen Debatte mit [more]
Eine Chance für Lena Kredel
Bremer Wissenschaftler haben weltweit einmalig einen Roboter programmiert, der gelähmten Menschen e [more]
Die größten Verlierer bei der Wohnungssuche
Vermieter versetzt die Wohnungsknappheit in deutschen Großstädten in die komfortable Situation, a [more]
Balu und Du: Hilfe, die gut tut…
'Balu und Du' ist ein Programm, das Kinder im Grundschulalter fördert. Die Kinder sollen - neben Fa [more]
Inhalt kompakt
... mehr bald hier! [mehr]
Glaube unter imperialer Macht
Mitri Raheb ist Palästinenser und Christ. Er ist Pfarrer an der Weihnachtskirche in Bethlehem, der [mehr]
Nahrungsmittelspekulation: Dialog ohne Konsequenzen?
Misereor, Oxfam und Welthungerhilfe ziehen ernüchterndes Fazit einer nichtöffentlichen Debatte mit [mehr]
Eine Chance für Lena Kredel
Bremer Wissenschaftler haben weltweit einmalig einen Roboter programmiert, der gelähmten Menschen e [mehr]
Die größten Verlierer bei der Wohnungssuche
Vermieter versetzt die Wohnungsknappheit in deutschen Großstädten in die komfortable Situation, a [mehr]
Balu und Du: Hilfe, die gut tut…
'Balu und Du' ist ein Programm, das Kinder im Grundschulalter fördert. Die Kinder sollen - neben Fa [mehr]
Kinder lernen immer früher mit digitalen Geräten umzugehen und verpassen in einem entscheidenden E [mehr]
Zivilcourage ist eine Grundlage für das Leben der Menschen in einer freiheitlichen Gesellschaft ohn [mehr]
Der Strukturwandel im Börsenhandel schreitet unaufhaltsam voran, das Ideal des langfristigen Invest [mehr]
Steueroasen verursachen Armut
Das 'Tax Justice Network' setzt sich für Transparenz auf den internationalen Finanzmärkten ein und [mehr]
"Fehler zu machen gehört zur Entwicklung des Menschen. Ein Baby, das laufen lernt, plumpst Hunderte [mehr]
Generation Praktikum: „Ihr habt es ja so gut“
Ein beeindruckendes Plädoyer für eine neue Politik nach menschlichem Maß: "Wenn mir jemand sagt, [mehr]
Lese-Tipp: Eine Muslimin und eine Christin, beide Studentinnen, treffen sich im Zug nach Budapest. [mehr]
Denken, reden, kommunizieren, streiten, ausweichen, verschweigen, rhetorische Fallen stellen, ha [mehr]
Ein vielsagender Blick
Straßen-Szene in Jerusalem, Israel, Oktober 2012. Ein orthodoxer Jude begegnet einer jungen Fra [mehr]
Sehen so Terroristen aus?
  Straßen-Szene in Bethlehem, Palästina, aufgenommen im Oktober 2012: Schulkinder auf [mehr]